Polentakruste

Vor kurzem war ich bei meiner Mama und meine Maus wollte unbedingt ein Brot – weil sie bei mir ja nie Frühstück bekommt. 😉 Also wurde schnell ein Käsebrot geschmiert. Das Brot sah sehr lecker aus, also hab ich auch direkt davon genascht. Dabei habe ich dann gleich mal überlegt, was drinnen sein könnte. Außen war auf jeden Fall Maisgrieß, dann war bestimmt auch welcher drin. Sonneblumenkerne, Leinsamen, Sesam bestimmt auch und… naja, das könnt ihr dann ja bei den Zutaten sehen. 🙂 Also hab ich meine Zutaten und meinen Mut geschnappt und mich an mein erstes komplett eigenes Brot gewagt. Und ich finde ehrlich gesagt, dass sich das Ergebnis schon sehen lassen kann. 😉 Lasst euch nicht von den vielen Vorteigen abschrecken! Das hat man schnell abends zusammengerührt. 🙂

Zutaten:

Für den Sauerteig:

  • 160 g Roggenmehl T1150
  • 160 g Wasser, handwarm
  • 40 g Roggensauerteig

Für das Brühstück:

  • 100 g Altbrot
  • 50 g Sonnenblumenkerne
  • 30 g Sesam
  • 20 g Leinsamen
  • 200 g kochendes Wasser

Für die Polenta:

  • 100 g Maisgrieß
  • 200 g kochendes Wasser

Für den Hauptteig:

  • Sauerteig
  • Brühstück
  • Polenta
  • 275 g Roggenmehl T1150
  • 85 g Weizenmehl T1050
  • 10 g Hefe
  • 10 g Salz
  • 8 g Backmalz

Wichtige Küchenutensilien:

Küchenmaschine mit Knethaken, Kastenbackform, lebensmittelechte Einmalhandschuhe

Zubereitung:

Die Vorteige müssen am Abend vorher vorbereitet werden. Für den Sauerteig alles in einer Schüssel vermengen, verschließen und 12-16 Stunden stehen lassen.

Für das Brühstück zunächst das Altbrot in Würfel schneiden. Zusammen mit den Saaten in einer Pfanne etwas rösten, in eine Schüssel geben, mit dem heißen Wasser übergießen und ebenfalls 12-16 Stunden stehen lassen.Polentakruste1

Jetzt noch die Polenta mit kochendem Wasser übergießen und im Kühlschrank ziehen lassen.Polentakruste2Am nächsten Tag die Vorteige mit den restlichen Zutaten des Hauptteiges in eine Rührschüssel geben und mit dem Knethaken der Küchenmaschine 10 Minuten kneten. Der entstandene Teig ist durch den hohen Wasseranteil recht klebrig. Den Teig nun 45 Minuten in der Schüssel ruhen lassen.Polentakruste6

Nach der Ruhezeit den Teig auf eine bemehlte Arbeitfläche geben und langwirken. Ich benutze dafür Handschuhe, dann sind die Hände nicht so verklebt. Polentakruste3

Das Brot nun rundherum mit Wasser einstreichen. Das mache ich am liebsten auch mit den Händen und reibe das Brot mit dem Wasser ein. Jetzt wird es in Maisgrieß gewälzt. Dafür am besten etwas Maisgrieß in eine große Schüssel oder Auflaufform füllen.Polentakruste4

Ab mit dem Brot in eine engefettete Kastenbackform und ca. eine Stunde gehen lassen. Wenn es bei euch kalt ist, kann es auch etwas länger dauern.Polentakruste5Das Brot hat sich dann deutlich vergrößert und in dem Maisgrießmantel sind Risse sichtbar.Polentakruste7Den Backofen auf 250 ° C Ober-/Unterhitze aufheizen. Das Brot unten auf der zweiten Schiene mit Dampf in den Backofen geben. Nach 10 Minuten den Dampf rauslassen. Den Backofen auf 190 ° C runterdrehen und das Brot für weitere 40 Minuten ausbacken. Falls das Brot von oben schon recht dunkel wird, könnt ihr in den letzten Minuten den Backofen auf Unterhitze stellen. Das Brot in der Form ca. 10 Minuten abkühlen lassen. Aus der Form holen und auf einem Gitter auskühlen lassen.

Fertig ist ein saftiges Körnerbrot mit knusprig-leckerer Kruste.Polentakruste9

Genug der Worte und ab in die Küche!

Eure Nora

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.